Alle Artikel

Bergbericht – So wird’s am Wochenende 10. bis 12. August

Wochenendbergsteiger und -wanderer dürfen sich freuen. Nach einem unbeständigen Freitag steht wohl ein sonniges und etwas kühleres Wochenende ins Haus, bei dem man auf den Anstiegen nicht mehr ganz so sehr schwitzen muss.

Tourenverhältnisse

In den Nördlichen Kalkalpen gibt es mittlerweile kaum noch Altschnee vom vergangenen Winter. Am Alpenhauptkamm muss man, wie z.B. am Hohen Seblaskogel (Stubaier Alpen) aber weiterhin mit zu querenden Firnfeldern rechnen, die wegen der hohen Temperaturen in der Regel recht weich sind.

In Bezug auf Hochtouren apern die Gletscher zunehmend aus, was den Vorteil hat, dass man die Spaltenzonen besser beurteilen kann. In höheren Gletscherregionen, wie z.B. auf den nordseitigen Bellavista Terrassen (Bernina Gruppe) oder im Wallis sind die Gletscher aber nach wie vor eingeschneit. Hier muss man gerade wegen der hohen Temperaturen Spaltenbrücken sehr kritisch hinterfragen.

Auf Firngraten wie z.B. dem Biancograt (Bernina Gruppe) nehmen der fortgeschrittenen Jahreszeit entsprechend die Blankeis-Stellen kontinuierlich zu.

Wochenendwetter

Am Freitag überwiegend in den Opstalpen die Wolken. Im zunächst sonnigen Südosten bilden sich rasch mächtige Quellwolken. Dabei ziehen in den westlichen Südalpen bereits von der Früh, weiter im Osten dann ab Mittag wiederholt teils heftige Gewitter durch. In den Nord und Zentralalpen handelt es sich um Regenschauer. Abends ist es im Norden oft schon trocken. Die Nullgrad-Grenze liegt zwischen 3500 m und 3900 m.

Der Samstag bringt noch viele Wolken, Nebel und nur zeitweiligen Sonnenschein. Höher sind die Sonnenanteile ganz im Westen. Insgesamt ist es aber trocken. Am Sonntag viel Sonne und meist nur harmlose Quellungen, einzelne Gewitter sind im Süden nicht ganz auszuschließen.

In den Westalpen findet die Wetterbesserung bereits am Freitag statt, weswegen schon der Samstag dort verbreitet viel Sonnenschein bringt.

Fazit

Vor allem der Sonntag verspricht vielfältigste Bergsportmöglichkeiten bei Sonne und nicht mehr ganz so hohen Temperaturen, sowie einer geringen Gewittergefahr. Wer nur am Samstag Zeit hat, sollte sich in Richtung Westen, also z.B. zu den Allgäuer Alpen hin orientieren, wo mehr Sonne zu erwarten ist als im Osten.

Wer eine Bergtour mit rutschigen Passagen, bzw. eine Klettertour ins Auge fasst, sollte ebenfalls vor allem den Sonntag anvisieren, da dann die Nässe von Regenfällen am Freitag wieder abgetrocknet sein dürfte.

Wer eine Bergtour mit rutschigen Passagen, bzw. eine Klettertour ins Auge fasst, sollte besser den ebenfalls vor allem den Sonntag anvisieren, da dann die Nässe von Regenfällen am Freitag wieder abgetrocknet sein dürften.

Als Tour der Woche empfehlen wir ausnahmsweise eine anspruchsvolle Hochtour, und zwar auf den Biancograt. Denn noch sind die Firnverhältnisse am vielleicht schönsten Firngrat der Alpen recht gut, was sich aber im Laufe der nächsten Wochen deutlich ändern dürfte. Zudem dürfte am Wochenende dort stabiles Bergwetter herrschen, was für diese lange Tour unabdingbar ist.