Alle Artikel

Bergbericht – So wird’s am Wochenende 8. bis 10. Juni

Die Gewitter anfällige Wetterlage bleibt uns auch in den kommenden Tagen wohl erhalten. Bei richtigem Zeitmanagement gibt es am Wochenende aber durchaus gute Tourenmöglichkeiten.

Tourenverhältnisse

Selbst nordseitig sind auch höhere Gipfel in den nördlichen Kalkalpen mittlerweile weitgehend schneefrei, wie beispielsweise am gestrigen Mittwoch der Anstieg von Mittenwald auf die Obere Wettersteinspitze (2298 m). Ein Blick von dort oben in Richtung Westen machte aber auch deutlich, dass wenig geneigte Karsthochflächen (wie das Leutascher Platt) oberhalb von etwa 1900 bis 2000 Metern weiterhin große, zusammenhängende Schneefelder aufweisen.

Außerdem sind aufgrund der vielen Gewitter erdige Bergwege oft rutschig, wobei es aber je nach Regenintensität große lokale Unterschiede gibt.

In Sachen Skitouren werden von hochgelegenen Passstraßen (und das vor allem aus der Schweiz) weiterhin für die Jahreszeit noch recht gute Verhältnisse mit recht festem „Sommerfirn“ gepostet.

Wochenendwetter

Am Freitag sorgt leichter Föhn in den Ostalpen vor allem am Alpenhauptkamm für etwas weniger Gewitteraktivität. Nachmittags bilden sich aber Quellwolken und lokale Schauer. Vor allem entlang der Alpennordseite sind ab dem späten Nachmittag heftige Gewitter möglich. Die Nullgradgrenze liegt bei 3700 m. Am Wochenende gibt es wieder mehr Sonne, die Luft bleibt aber in den gesamten Ostalpen sehr labil und gewitteranfällig. Der Schwerpunkt der Gewitteraktivität liegt wieder in den Alpenrandzonen der Alpennord- und Alpensüdseite. Die Wolkenentwicklung sollte an beiden Tagen beobachtet werden.

Die Wetterverhältnisse sind in den Westalpen vergleichbar, wobei sich vor allem am Freitag dort noch früher Gewitter bilden können.

Fazit

Weiterhin ist der derzeitige Gipfelerfolg einer Bergtour vor allem vom rechtzeitigen Zeitmanagement abhängig. Im Gegensatz zum gestrigen Mittwoch, wo man z.B. im Wettersteingebirge bereits gegen Mittag den Abstieg angehen musste, um ohne Blitzgefahr und einigermaßen trocken wieder ins Tals zu gelangen, dürfte sich die Gewittertätigkeit zum Wochenende hin ein wenig abschwächen.

Der Sonntag dürfte der etwas bessere Tourentag sein, da er mit etwas Glück sogar trocken verlaufen könnte. Dennoch sollte man keine extrem langen und anspruchsvollen Unternehmungen wagen und lieber etwas kleinere Ziele wie unsere Tour der Woche ins Auge fassen, die als Rundwanderung auf die Brecherspitze im Mangfallgebirge führt.

Alternativ kann man auch eine inneralpine Zweitagestour ins Auge fassen, da dort weniger Gewitter erwartet werden, muss sich aber vor allem am Hauptkamm bei den jeweiligen Hütten gut über die aktuelle Schneelage erkundigen.